Fachtagung 2014

Personen

Prof. Franz Josef Röll

Hochschule Darmstadt

Jahrgang 1949, Studium der Soziologe (Diplom) und außerschulischen Pädagogik und Erwachsenenbildung (Diplom) an der Goethe-Universität in Frankfurt.

Mehrjährige Tätigkeit bei einem Jugendverband und beim Institut für Medienpädagogik und Kommunikation in Frankfurt. Promotion über Mythen und Symbole in populären Medien an der Universität Bielefeld.
Seit 1999 Professur an der Hochschule Darmstadt, FB Gesellschaftswissenschaften und soziale Arbeit, Schwerpunkt: Neue Medien und Medienpädagogik.

Dr. Britta Hoffarth

Uni Bielefeld

Dr. Britta Hoffarth vertritt derzeit die Professur für Migrationspädagogik und Kulturarbeit an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Uni Bielefeld. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universitäten Bielefeld und Halle-Wittenberg hat sie – z.B. in ihrer Promotion „Performativität als medienpädagogische Perspektive“ – Medien und Mediennutzung unter verschiedenen Aspekten untersucht: etwa hinsichtlich der Konstruktion von Differenz und des Umgangs mit Geschlechterverhältnissen bei Star Trek, in Bezug auf Differenzkonstruktionen in Social Media, zur Frage des Zusammenhangs von (non)fiktionalen Monsterfiguren und Weiblichkeit oder auch zu rassismuskritischen medienpädagogischen Methoden.

Dr. Claudia Wallner

Freiberufliche Referentin, Autorin und Praxisforscherin

Dr. Claudia Wallner arbeitet in der Projektleitung von „meinTestgelaende“ gemeinsam mit Michael Drogand-Strud; Gründungsmitglied der BAG Mädchenpolitik e.V., Themenschwerpunkte: Mädchen, Mädchenarbeit und Mädchen- und Frauenpolitik, Genderkonzepte in Bildung und Kinder- und Jugendhilfe

Christoph Damm

Freiberuflicher Jugend- und Erwachsenbildner

Christoph Damm arbeitet in der Online-Redaktion von „meinTestgelaende“ gemeinsam mit Annika Marggraff; Gründungs- und Vorstandsmitglied der BAG Jungenarbeit e.V., Themenschwerpunkte: Jungen, Jungenarbeit, Genderpädagogik, Medienpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit

Dr. habil. Anna Stach

Portrait Anna Stach

Bergische Universität Wuppertal, Gestalttherapeutin

Anna Stach ist zur Zeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bergischen Universität Wuppertal im Schwerpunkt Gender und Diversity in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften tätig. Sie arbeitet hier ausgehend von Gruppengesprächen zum sog. Privilegientest zum Thema soziale Ungleichheit/Bildungsprivilegierung und Scham. Zuvor war sie mehrere Jahre in Kassel am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften im Fachgebiet Frauen- und Geschlechterforschung sowie am Fachbereich Humanwissenschaften im Fachgebiet Soziologie sozialer Differenzierung und Soziokultur tätig. In diesem Kontext sind wichtige medienanalytische Arbeiten zu populären Fernsehformaten und Kinofilmen entstanden. Ebenso hat sie hier die Methode der Introspektiven Medienarbeit entwickelt und erprobt. Im Mittelpunkt vieler Arbeiten stehen die Themen Geschlecht, Körper und Adoleszenz. Anna Stach ist in eigener Praxis für Beratung und Therapie nebentätig und hat hier komplexe Einsichten in Körperkonflikte und subjektive Verarbeitungsprozesse von Körpernormierungen gewonnen, die auch in ihre wissenschaftliche Arbeit beeinflussen.

Stephanie Weber

Referentin für Gender- und Sexualpädagogik

Ausbildung als Dipl. Sozialarbeiterin/ -pädagogin (2007), Fitnesstrainerin B-Lizens (2011) und Anti-Bias Multiplikatorin (2013)

Lehrkraft für besondere Aufgaben "Theorie und Praxis der pädagogischen Arbeit mit Kindern - Schwerpunkt Interkulturalität" an der FH Bielefeld  

Lehrbeauftragte an der Universität zu Köln für sexuelle Identität

Referentinnentätigkeiten für Bundes- und Landesministerien, Hochschulen, NGO’s sowie Bildungsorganisationen

Teamleitung bei einem sexualpädagogischen Schulaufklärungsprojekt

Langjährige Tätigkeit in lesbisch-schwuler Jugend- und feministischer Mädchenarbeit sowie Durchführung von Crossdressing-Workshop mit Jugendlichen und Erwachsenen

Publikationen von sexualpädagogischen Methoden im Rahmen der „SchLAuen Kiste“ sowie Methodenerstellung und Referentin für die Arbeit mit dem Anti- Bias Ansatzes: „MIKA – Methoden im Koffer für Alle“

Fotoausstellung „She’s the man – Dekonstruktion im Rahmen eines Drag King Workshops“ in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln und Kommunikationsdesignerin Paula Altmann

Berti Kamps

Vorstand FUMA e.V.

Berti Kamps, Diplom-Sozialarbeiterin, war 25 Jahre in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit tätig, davon 20 Jahre als Sachgebietsleiterin mit den Vertiefungsgebieten  „Mädchenarbeit“ und „Neue Medien“.  Im Bereich der Mädchenarbeit leitete sie die Mädchenarbeitsgruppe des Jugendamtes und war einige Jahre als Geschäftsführerin des Mädchennetzwerkes aktiv. Heute arbeitet sie im Büro für die Gleichstellung von Frauen und Männern der Landeshauptstadt Düsseldorf. Ehrenamtlich engagiert sie sich als Vorsitzende im Vorstand von FUMA e. V.

Mit dem kulturellen Bildungsmobil „Mobile School Düsseldorf“ entwickelte Berti Kamps zahlreiche Medienprojekte zur Förderung der Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen für die Praxis. 2012 veröffentlichte sie die Arbeitshilfe „Medienkompetenz auf Rädern“. Dieses Projekt  gelangte  bei der Auswahl für die Verleihung des  Dieter-Baacke-Preises in die engere  Wahl.

2013 setzte sie die Projektarbeit mit dem „Spiel der Medien – Wer weiß mehr?“ fort. In diesem Jahr erscheint ein Comic zur Entwicklung der Medien  am Beispiel der Düsseldorfer Stadtgeschichte  „Von der Felsenmalerei bis übermorgen“.

Nadine Tournier

Diplom Sozialpädagogin und Doktorandin, Universität Trier

Arbeitsschwerpunkte: Jugendsoziologie, Medienpädagogik, Sozialisationsforschung, digitale Ungleichheit; Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung (Graduiertenförderung); langjährige Praxis als Referentin für Medienpädagogik beim Jugendring und beim Jugendamt der Landeshauptstadt Düsseldorf; Dozentin für das Projekt Mobile School Düsseldorf „Medienkompetenz auf Rädern“; langjährige Erfahrung in der offenen Jugendarbeit mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik.

Andreas Pauly

Diplom Sozialpädagoge und Genderpädagoge, Bonn

Andreas Pauly, geb. 02.12.1974, verheiratet und Vater von vier Töchtern. 2001 schloss er das Studium an der KatHO NRW, Abteilung Köln als Diplom Sozialpädagoge ab und arbeitet seitdem in den Feldern der Bildungs- und Jugendarbeit. Von 2005-2007 qualifizierte er sich zum Gender Pädagogen im Jugendinstitut Gauting/ FH München. Seit 2004 ist er Lehrbeauftragter an der KatHO NRW, Abteilung Köln mit  Themen wie Jungenarbeit und Medienabhängigkeit. Von Januar 2009 bis Mai 2010 war er als Medienpädagoge, u.a. mit dem Schwerpunkt geschlechtsspezifische Medienpädagogik, am Institut Spielraum zur Förderung von Medienkompetenz an der Fachhochschule Köln beschäftigt.

Seit August 2010 arbeitet er als Suchpräventionsfachkraft bei update Fachstelle für Suchtprävention- Kinder-, Jugend-, Elternberatung in Bonn, ein Schwerpunkt seiner Arbeit stellt  „RealLife- Prävention von Medienabhängigkeit“ dar.

Sven Schneider

M.A. Dipl. Soz. Päd

Sven Schneider ist Sozialpädagoge, Master für Sozialpädagogik in globalisierten Gesellschaften, Blogger und Social Media Experte. Während seiner langjährigen Erfahrungen in der Jugendarbeit, aktuell als Einrichtungsleitung in der offenen Jugendarbeit, widmet er sich den Schwerpunkten Jugend- und Popkultur, kulturelle Bildung und Medienpädagogik. In seinem Blog berichtet er u. A. über Social Media auf der Anwendungs- und Organisationsebene, digitale Vertriebsmedien und allegemeine netzkulturelle Phänomene.

Bild: Logo Facebook